Bereich Kinderkrippe

Unsere Kinderkrippenräume sind hell, freundlich und gemütlich eingerichtet. In unserer Marienkäfer- und Gänseblümchengruppe werden je 12 Kinder im Alter von 1-3 Jahren betreut.

Räumlichkeiten

Die Kinderkrippe ist direkt an den Kindergarten angegliedert. Durch einen gemeinsamen Eingang sind die beiden Bereiche miteinander verbunden.

Es sind zwei Gruppenräume vorhanden, die in verschiedene Bereiche unterteilt werden: Puppenecke, Bauecke, Kuschelecke, Mal- und Spieltisch, Spielhaus mit Rutsche, Morgenkreisteppich, freie Spielfläche.

Die beiden Gruppenräume werden durch einen gemeinsamen Essbereich verbunden. Dort befindet sich eine Küchenzeile und zwei große Tische mit je 12 Stühlen.

Ebenfalls von den Gruppenräumen aus zugänglich ist der Wickelraum mit Kleinkindertoiletten.

 

Zudem steht ein Matsch- und Planschbereich mit einer Spiel- und Waschlandschaft für Angebote zur Verfügung.

Die beiden Schlafräume befinden sich gegenüber den Gruppenräumen und sind mit verschiedenen Schlafmöglichkeiten ausgestattet.

Als Zugang zu den unterschiedlichen Räumen dient ein langer Flur. Dort befindet sich die Garderobe der jeweiligen Gruppe. Ein Bild des Kindes an seinem Garderobenplatz erleichtert den Kleinsten die Orientierung. Diese Bild finden die Kinder auch im Wickelraum an ihren Fächern wieder. Außerdem dient der Flur als Bewegungsraum für Turn- und Tanzangebote, zum Austoben und Bobby Car fahren. Zudem sind an den Wänden verschiedene Motorikelemente und eine Pinnwand für Informationen und Dokumentationen angebracht.

Eingewöhnung

Der Übergang in die Krippe ist für Kinder und Eltern eine besondere Zeit, die behutsame Begleitung erfordert.

Ziel ist es, den Kindern zu ermöglichen, neue, stabile und verlässliche Beziehungen aufzubauen. Für den Verlauf der Eingewöhnungszeit ist die Zusammenarbeit mit den Eltern Grundvoraussetzung.

Um Ihrem Kind den Einstieg in den Krippenalltag zu erleichtern, spielt Ihre Unterstützung als vertraute und geliebte Bezugsperson eine ganz wichtige Rolle. In der Regel dauert die Eingewöhnungszeit ca. vier bis sechs Wochen.

Die Eingewöhnung erfolgt in drei Phasen:

  1. In den ersten Tagen ist Ihr Kind immer um die gleiche Uhrzeit für eine Stunde mit Mama oder Papa zur Eingewöhnung in der Gruppe. Sie beobachten Ihr Kind bei der Erkundung der neuen Umgebung und verhalten sich zurückhaltend.
  2. Nach den ersten Tagen erfolgen kurze Trennungsabschnitte. Dabei ist ein kurzer, für Ihr Kind deutlich erkennbarer Abschied wichtig. Hier müssen Sie bereit sein, Ihr Kind loszulassen. Sie gehen aus dem Gruppenraum und bleiben im Elternzimmer erreichbar.
  3. Weitere Schritte der Eingewöhnung werden von nun an ganz individuell auf Ihr Kind abgestimmt. Ziel ist es, dass Ihr Kind immer längere Zeit ohne Mama oder Papa in der Gruppe verbringt.


Die Dauer der Eingewöhnung bestimmt das Kind. Erst wenn sich das Kind in der Krippe sichtlich wohl fühlt, eine vertrauensvolle Beziehung zur Erzieherin entstanden ist und es die Gruppe sowie den Tagesablauf als sichere Basis akzeptiert hat, ist die Eingewöhnungszeit beendet.

 

Gestaltung des Tagesablaufs

 

7:00 Uhr Sammelgruppe

Wir beginnen den Tag um 7 Uhr mit dem Frühdienst. Von 7 bis 8 Uhr werden alle Kinder in der Gänseblümchengruppe betreut. Die Kinder werden persönlich begrüßt und in Empfang genommen. Bis zum Ende der Bringzeit um 9 Uhr findet das Freispiel statt.

9:00 Uhr Morgenkreis

Mit einem gemeinsamen Aufräumlied stimmen wir die Kinder auf den Morgenkreis ein. Wir singen ein Begrüßungslied, wodurch sich jedes Kind wahrgenommen fühlt. Danach reichen wir uns die Hände und sprechen unser Morgengebet. Die Kinder dürfen sich aus unserem Liederordner ein Fingerspiel, Kreisspiel oder Lied aussuchen. Dabei orientieren wir uns am Jahreskreis und Jahresthema

9:15 Uhr gemeinsames Frühstück

Anschließend gehen wir in die Küche zum Frühstück. Jedes Kind holt seinen Rucksack vom Taschenwagen und packt sein Vesper auf einen Teller.

 

Dadurch werden die Kinder zum selbständigen Essen und Trinken angeregt.

 

Bei Bedarf geben wir Hilfestellung.

 

Nach dem Frühstück waschen sich die Kinder im Bad die Hände. Dabei lernen sie diesen komplexen Ablauf (Wasserhahn aufdrehen, Seifenspender, etc.) kennen.

9:45 Uhr Aktion- und Freispielzeit

Nach dem Frühstück haben die Kinder die Möglichkeit frei zu spielen und an gezielten Angeboten teilzunehmen, wie z.B. turnen, kreative Angebote, Planschaktionen, Spaziergänge, spielen im Garten, Backen und Kochen, etc.

11:00 Uhr Wickeln

Vor dem Mittagessen werden alle Kinder gewickelt oder gehen auf die Toilette. Durch die Kleinkindertoilette und das Töpfchen wird den Kindern ein entspanntes Sauberwerden ermöglicht. Selbstverständlich wickeln wir bei Bedarf auch zwischen den geplanten Zeiten.

 

Außerdem werden die Kinder fürs Schlafen gehen angezogen.

11:30 Uhr Mittagessen

Alle Kinder, die nicht an unserem Mittagessen teilnehmen, werden in einer Sammelgruppe betreut.

 

Das Mittagessen findet zwischen 11:30 Uhr und 12:00 Uhr statt. Wir singen mit den Kindern am Tisch gemeinsam ein Lied und wünschen uns einen „Guten Appetit“. Der Speiseplan hängt im Eingangsbereich an der Pinnwand aus. Ein Cateringservice beliefert uns jeden Tag mit warmen Mittagessen.

11:45 Uhr – 12:00 Uhr Abholzeit

 

12:00 Uhr – 14:00 Uhr Mittagsschlaf

Nun gehen die Kinder in den Schlafraum. Dort hat jedes Kind sein eigenes Bett. Der Raum wird durch Rollläden abgedunkelt, jedes Kind bekommt sein Kuscheltier/Schnuller und eine Spieluhr wird aufgezogen. Diese täglichen Schlafrituale vermitteln den Kindern ein Gefühl von Vertrautheit.

13:45 Uhr – 14:00 Uhr Abholzeit

 

14:00 Uhr – 17:00 Uhr

Nachmittagsbetreuung

Alle Kinder die länger als 14 Uhr die Krippe besuchen, treffen sich in der Marienkäfergruppe und lassen den Tag mit kleineren Aktionen ausklingen. Um 14:30 Uhr gibt es eine kleine Zwischenmahlzeit.

16:00 Uhr – 17:00 Uhr Abholzeit

 

 

Öffnung der Gruppe

Die Öffnung der Gruppe bietet neue Spielpartnerkonstellationen und eine Erweiterung des Erfahrungshorizontes. Das gemeinsame Nutzen der Küche und des Wickelraumes ermöglicht den Kindern einen stetigen Kontakt. Auch im Garten treffen sich die Kinder und spielen zusammen.

 

Gruppenübergreifende Angebote, Feste und gegenseitige Besuche fördern die Gemeinschaft.

Übergänge zwischen Kinderkrippe und Kindergarten

Im September wechseln die Kinder, die bis Dezember drei Jahre alt werden, von der Krippe in einen Kindergarten. Dies  bedeutet für das Kind, Abschied zu nehmen von der gewohnten Umgebung und den vertrauten Personen. Im Laufe der Krippenzeit lernen die Krippenkinder durch Botengänge mit den Erzieherinnen, das gemeinsame Spielen auf der großen Wiese, gegenseitige Besuche und gemeinsame Aktionen die Kindergartenkinder und die Räumlichkeiten des Kindergartens kennen.

 

Durch das Zusammentreffen knüpft das zukünftige Kindergartenpersonal erste Kontakte zu den Krippenkindern. Dadurch wird ihnen ein besonders sanfter Übergang von der Kinderkrippe in den Kindergarten ermöglicht. Am Ende der Krippenzeit veranstalten wir für die zukünftigen Kindergartenkinder eine kleine Abschiedsfeier.

Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass ein Platz in unserer Krippe nicht automatisch auch einen sicheren Platz in unserem Kindergarten garantiert.